Facebook-Fanpage von Spitzensport Regensburg

Team Regensburg: Lea Schwamberger

Team Regensburg im Interview! Heute mit Lea Schwamberger

Frage: Wann hast du das letzte Mal etwas zum ersten Mal getan und was war das?
Antwort: Ich hatte letzten Samstag meine erste Fahrstunde, ich bin also das erste mal Auto gefahren. :)

Welches Lebensmittel wärst du und warum?
Schokolade - weil Schokolade glücklich macht

Kannst du knapp schildern, wie ein typischer Alltag bei dir aussieht? Gestaltet sich dein Alltag anders aufgrund deines Sports als der deiner Freunde? Was macht dir besonders Spaß und zu was musst du dich überwinden?
Mein typischer Alltag beginnt um 8 Uhr in der Schule; danach geht's gleich weiter ins Training nach Regensburg. Nach zwei bis drei Trainingseinheiten komme ich um 20:30 Uhr nach Hause. Hausaufgaben werden entweder bei der Fahrt zum Training im Auto oder danach erledigt. Am Wochenende und in den Ferien habe ich einen intensiveren Trainingsplan. Durch das viele Training unterscheidet sich mein Alltag natürlich von dem meiner Freunde. Die Wochenenden und Ferien bleibe ich nach Möglichkeit immer in Regensburg. 
Spaß macht mir beim Eiskunstlaufen alles; was ich aber besonders gerne mache sind die Sprünge auf dem Eis. Im Sommer fällt es nicht immer leicht in die Eishalle zu gehen, während alle anderen im Schwimmbad sind.

Was ist dein nächstes sportliches Ziel und deine größte Motivation?
Da ich seit längerem verletzt bin, steht für mich erstmal die vollkommene Genesung im Vordergrund und dann möchte ich in diese Saison auf jeden Fall noch eine Top 10 Platzierung auf internationaler Ebene erreichen. Längerfristig gesehen alle dreifach-Sprünge zu beherrschen, Trainerschein machen und evtl. nach meiner aktiven Wettbewerbszeit bei “Holiday on ice” mitzuwirken. Meine größte Motivation dafür ist das unbeschreiblich tolle Gefühl nach einem gelungenen Programm oder nach einem neu erlernten Sprung.

Wer oder was darf auf keinem Fall bei einem Wettkampf fehlen? Wer ist dein größter Fan?
Neben meinen Schlittschuhen natürlich auch meine Glücksbringer- meine “Glücks-kette” zum Beispiel darf beim Wettbewerb nie fehlen. Meine größten Fans sind, glaube ich, meine Eltern! Ohne sie wäre dieser Sport auf diesem Niveau für mich nicht möglich, sie unterstützen mich in jeglicher Hinsicht!

Was schätzt du an Regensburg in Bezug auf deinen Sport besonders?
Eiskunstlauf ist in Deutschland eine Randsportart, der leider nur wenig Beachtung geschenkt wird. Deshalb finde ich es toll, dass sich die Stadt Regensburg auch mit diesem Sport befasst und ihn unterstützt. Auch meine Trainer beim EC Regensburg sind fachlich spitze.

Wo läufst du am Liebsten bzw. wo machst du am Liebsten Sport in Regensburg?
Natürlich in der Donau-Arena, aber auch Radfahren oder Joggen entlang der Donau im Sommer finde ich schön.

Achtest du auf deine Ernährung und falls ja, was gönnst du dir an einem „Cheat Day“?
Ich habe keinen strikten Ernährungsplan, achte aber dennoch darauf was und wieviel ich esse. Ein Stückchen Schokolade gönne ich mir aber schon regelmäßig!

In welcher Sportart bist du eine richtige Null? 
Kugelstoßen liegt mir überhaupt nicht; allgemein bei Sportarten, die mit Werfen zu tun haben bin ich eine Niete.

Wie und wo feierst du deine Erfolge?
Zuhause schaue ich mit meiner Familie die Videos vom Wettbewerb meist noch einmal zusammen an.

Dein Lebensstil erfordert viel Hingabe, worin besteht das größte Konfliktpotenzial?
Die größte Hürde ist die Schule. Da ich jetzt in der 11. Klasse bin, habe ich zwei mal die Woche Nachmittagsunterricht bis 17 Uhr. An diesen Tagen lohnt es sich aufgrund der einstündigen Fahrt nicht, nach Regensburg zu fahren und ein Workout zuhause muss daher reichen. Während der Klausurenphase muss ich mich, neben dem Training auf dem Eis, auch besonders auf die Schule konzentrieren. Außerdem verpasse ich einige Unterrichtsstunden, wenn die Wettbewerbe unter der Woche stattfinden. Das ist nicht immer einfach, aber meine Lehrer zeigen viel Verständnis und meine Mitschüler unterstützen mich auch.

Bitte vervollständige den Satz. Regensburg ist für mich …
... ein zweites Zuhause geworden, das mir viele neue tolle Erfahrungen gebracht hat! Und ich hoffe, dass ich auch nach meiner Schulzeit einen Studienplatz hier bekomme, um weiter dem EC Regensburg treu bleiben und in der Stadt leben zu können… gerne auch für immer